MUNDUS -
Das Kunstmagazin für Deutschland, Österreich und die Schweiz

MUNDUS ist ein Kunstmagazin und berichtet über Ausstellungen und interessante Events aus Kunst und Kultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir informieren über besondere Galerien, Kunstmessen sowie über zeitgenössische Künstler aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Installation und Autoren-Schmuck. Auf der Internetpräsenz www.mundus-art.com finden Sie Leseproben aus dem Magazin, die Mediadaten und alle Informationen rund um das Abonnement sowie einen Überblick über die bisher erschienenen Schwerpunktthemen und Ausgaben; diese können Sie bei Interesse im Shop nachbestellen.
Mit MUNDUS können Sie Kunst(wissen) abonnieren oder verschenken! Das Kunstmagazin erhalten Sie druckfrisch als Abo in Deutschland für 26 Euro (EU 34 Euro) für jeweils vier Ausgaben. Neben der Printversion gibt es MUNDUS auch als Epaper.

Mundus 3/21 Skulptur im 20. und 21. Jahrhundert

Ausgabe 3/2021

Skulptur im 20. und 21. Jahrhundert

Das Ringen um Ausdruck und Idee

Künstlerporträt

Speermann - Freiheit in meiner Sprache

Freiheit in der Sprache

Zur bildhauerischen Arbeit von Stefanie Speermann

Wir fügen Speichen in einem Rad zusammen, aber es ist das Loch in der Mitte, das die Bewegung des Wagens bewirkt. Wir formen Ton zu einem Topf, aber es ist die Leere darin, die das Gewünschte enthält. Wir zimmern Holz für ein Haus, aber es ist der Innenraum, der es bewohnbar macht. Wir arbeiten mit Seiendem, doch Nichtseiendes macht den Nutzen aus“, schrieb vor zweieinhalbtausend Jahren der chinesische Philosoph Laotse. Wenige andere Zeilen aus der Literatur beschreiben nicht nur eine nachvollziehbare Lebenspraxis überaus treffend, sondern auch eine Entwicklung in der Bildhauerei seit Anfang des 20. Jahrhunderts, als ein fundamentaler Prozess der Entmaterialisierung durch Verringerung des Massevolumens begann.

Kunsthistorisch gesehen können die Steinfassungen von Werken wie Das Neugeborene und Der Kuss von Constantin Brâncuși als letzte Konzentrationen eines vollen Massevolumens betrachtet werden. […]

Kunst und Psychologie

Martin Schuster - Macht rauben und Erinnerungen auslöschen

Macht rauben und Erinnerung auslöschen

Der Bildersturm auf Skulpturen und Gemälde hat eine lange Tradition und dient bis heute dem Umsturz der Verhältnisse und einer sich ändernden Auffassung von politischer Korrektheit

Ein Umsturz stürzt die alten Machthaber und fegt sie aus ihren Positionen. Was in solchen Fällen dann auch wirklich stürzt, sind die Bildnisse und Statuen der ehemaligen Herrscher. In jüngster Vergangenheit war das 2003 im Irak zu erleben, als US-Soldaten die Statue von Saddam Hussein vom Sockel rissen. Zuvor verhüllten sie noch das Gesicht der Skulptur mit einer US-Flagge. Die Bilder gingen um die Welt und visualisierten – auch für die irakische Bevölkerung – den vollzogenen Machtwechsel. Vergleichbares passierte im Laufe der Geschichte immer wieder: Ein berühmter Bildnissturz war die Zerstörung des überlebensgroßen Reiterdenkmals von Ludwig XIV. im Jahr 1792 auf der Place Vendôme in Paris, nachdem der Kongress die Entfernung aller Denkmäler des alten Regimes beschlossen hatte. […]

Ausstellungen

Karikaturmuseum Krems - Volltreffer

VollTreffer!

Das Karikaturmuseum Krems präsentiert satirische Meisterwerke aus der Sammlung Grill

Seit mehr als 40 Jahren sind Humor und Komische Kunst die treibende Kraft für die Sammlung des Münchner Galeristenehepaares Meisi und Helmut Grill. Die Ausstellung spürt mit knapp zweihundert Arbeiten von mehr als vierzig Künstlerinnen und Künstlern der Sammelleidenschaft von satirischer Kunst nach. Dabei beleuchtet sie das Münchner Umfeld und die Vertreter der Komischen Kunst, die dem Sammlerpaar nahestehen. Die Vielfalt des Genres verdeutlichen in der Ausstellung aber auch internationale Positionen wie Saul Steinbergs mit scharfsinnigem Humor und manchmal nur einem einzigen Strich ausgeführten Zeichnungen oder die Arbeiten des Franzosen Tomi Ungerer.

Die Erfolgsgeschichte von Meisi und Helmut Grill nimmt im Jahr 1968 mit der Gründung ihres extravaganten Münchner Kuriositätenladens Etcetera ihren Anfang. […]