MUNDUS -
Das Kunstmagazin für Deutschland, Österreich und die Schweiz

MUNDUS ist ein Kunstmagazin und berichtet über Ausstellungen und interessante Events aus Kunst und Kultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir informieren über besondere Galerien, Kunstmessen sowie über zeitgenössische Künstler aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Installation und Autoren-Schmuck. Auf der Internetpräsenz www.mundus-art.com finden Sie Leseproben aus dem Magazin, die Mediadaten und alle Informationen rund um das Abonnement sowie einen Überblick über die bisher erschienenen Schwerpunktthemen und Ausgaben; diese können Sie bei Interesse im Shop nachbestellen.
Mit MUNDUS können Sie Kunst(wissen) abonnieren oder verschenken! Das Kunstmagazin erhalten Sie druckfrisch als Abo in Deutschland für 30 Euro (EU 40 Euro) für jeweils vier Ausgaben. Neben der Printversion gibt es MUNDUS auch als Epaper.

Künstlerporträt

Buchholz Nachts mit Buch

Poetischer Surrealismus für ein entschleunigtes Dasein

Zur Malerei von Quint Buchholz

„Meine Menschengesichter sind wahrer als die wirklichen“, schrieb einst der Maler Paul Klee. Mit dieser Aussage warf er Fragen auf, die im Zentrum jedes künstlerischen Schaffens stehen: Was ist Wirklichkeit? Wie bringt man sie zum Ausdruck?

Vor hundert Jahren formierte sich in Frankreich die Kunstströmung des Surrealismus. Sie vermutete die tiefere Realität des Menschen nicht mehr im Außen, sondern im Innen, in seinem Unbewussten, dem sie sich mithilfe von Träumen und Rauscherfahrungen zu nähern versuchte. Die Bewegung entstand nach dem Ersten Weltkrieg, als tradierte Werte unglaubwürdig geworden waren: Die Erfahrung von Kriegsgräueln und der Zusammenbruch sozialer Strukturen hatten bei den Künstlern tiefe Zweifel an der Kraft der Vernunft hinterlassen. In der Folge lehnten sie logisch-rationale und als bürgerlich empfundene Kunstauffassungen radikal ab.

[…]

Kunst und Psychologie

Schuster-Dali-Versuchung_Antonius

Ganz vernünftig verrückt

Sieht es auch aus wie Wahnsinn, so hatte es doch Methode: Zur Bildentstehung bei Salvador Dalí

Über ihn ist viel gesagt und geschrieben worden: Salvador Dalí (1904-1989), spanischer Maler, Grafiker, Bildhauer, Schriftsteller und Bühnenbildner. Dass er altmeisterlich-naturalistisch malen konnte, ist bekannt und außerdem offensichtlich. Dass Dalí seine Bilder aber auch fotografisch vorbereitete, weiß man kaum. So beispielsweise geschehen bei den Vorbereitungen zum Bild Der Bahnhof von Perpignan, gemalt im Jahr 1965. Dalí ließ sich durch einen Hubschrauber von einem Podest aus in derselben Haltung, die auf dem Bild zu sehen ist, in die Höhe ziehen. Fotos dieser Aktion wurden 1964 von Philippe Halsmann in seinem Buch Ascension veröffentlicht. Erst nachdem Dalí diese Fotos aufgenommen hatte, malte er seine eigene Himmelfahrt im Bild des Bahnhofs von Perpignan – man staunt über den enormen Aufwand im Dienst eines exakten Realismus für ein Bilddetail.

[…]

Ausstellungen

Planet B Haus

Irrealismus als Stil. Die Alte Weberei der Stiftung Bauhaus Dessau zeigt eine neue Position in der malerischen Auseinandersetzung mit Fragen der Zeit

Sie war 2023 Residency-Künstlerin am Bauhaus: Anna Meyer. In dieser Zeit ist eine neue Werkserie aus Malereien und Modellen entstanden. Darin verbindet Meyer ökologische und feministische Aspekte mit Kritik an der Moderne, die auch das Bauhaus einschließt. Denn sie widmet sich vor allem den Frauen am Bauhaus, deren kreative Leistungen nicht auf Augenhöhe wahrgenommen wurden. Mit dem Kunstwort Frauma (zusammengesetzt aus Frau und Trauma) macht sie deren innere und äußere Konflikte deutlich.

Einer der gedanklichen Ausgangspunkte ihrer neuen Werkserie ist das erste Naturschutzdenkmal im Wörlitzer Gartenreich, der so genannte Warnungsaltar mit dem Spruch Wanderer, achte Natur und Kunst und schütze ihre Werke!

[…]